Suche
 

 More From Region

 

Jüdischer Kalender

  /  

Feiertage und Urlaub

Die jüdischen Feiertage werden in Israel offiziell und landesweit gefeiert, und auch die Urlaubstage werden darauf abgestimmt.

Das Judentum hat seinen eigenen Kalender, den jüdischen Kalender, der 12 Mondmonate beinhaltet, die auf dem Mondzyklus basieren. Der hebräische Monat beginnt mit dem ersten Erscheinen des Neumondes, der 15. eines Monats fällt auf den Vollmond, und der Monat endet, wenn der Mond verschwindet (vor seinem Neuerscheinen).
 

Auf dieser Seite:


Übersicht Jüdische Feiertage > KALENDER 2013

 

 

 

Die jüdischen Feiertage, von denen einige sehr alt sind, basieren auf den Jahreszeiten und kennzeichnen den landwirtschaftlichen Zyklus.
Ein Kalender, der auf dem Erscheinen des Neumondes basiert, verträgt sich jedoch nicht mit dem üblichen 365-Tage Zyklus eines Jahres (die Zeit, die die Erde benötigt, um einmal die Sonne zu umkreisen). Deswegen wurde ein System entwickelt, um die Mondmonate mit dem Sonnenjahr zu synchronisieren. Seit den frühesten Anfängen jüdischer Tradition wurde der Brauch, ein Jahr zu überspringen, eingesetzt. Alle zwei oder drei Jahre, basierend auf präzisen Berechnungen, hat ein Jahr 13 anstatt 12 Monate, womit folglich die Synchronisation zwischen dem lunaren Monatssystem (und den jüdischen Feiertagen) und den Jahreszeiten wiederhergestellt wird. Der „übersprungene“ – oder verdoppelte – Monat ist immer der Adar, der sechste Monat des jüdischen Kalenders (ungefähr im März – früher April
).

 

Anders als beim gregorianischen Kalender, in dem die Tage von Mitternacht der einen Nacht bis zur Mitternacht der folgenden Nacht gezählt werden, werden die Tage im jüdischen Kalender vom Sonnenuntergang des einen Tages bis zum Sonnenuntergang des folgenden Tages gezählt. Der Sabbat (Schabbat) zum Beispiel beginnt an Freitagabend und wird Erev Sabbat genannt; deswegen schließen die Geschäfte in Israel früh am Freitag Nachmittag. Der Sabbat endet am Samstagabend, und dieser Tag wird Motsa’ei Sabbat genannt. Die jüdischen Feiertage beginnen und enden in ähnlicher Weise am Abend.

 

Einige der Feiertage in Israel sind religiöser Natur und mit dem Judentum verknüpft, während andere nationale Feiertage sind, die mit der Geschichte des Landes seit seiner Gründung verbunden sind. Die religiösen Feiertage werden normalerweise im Kreise der Familie oder einer Gemeinde begangen, wobei jede der zahlreichen jüdischen Bevölkerungsgruppen in Israel ihre eigenen Bräuche gemeinsam mit den jüdischen Gesetzen für jeden Feiertag beobachtet. Religiöse Juden befolgen die Feiertage entsprechend der seit langer Zeit bestehenden Traditionen, was üblicherweise besondere Gebete einschließt. Weltliche Juden befolgen auch die Feiertage, aber über die Jahre hat jede Familie oder soziale Gemeinschaft verschiedene Feiertagsbräuche entwickelt, die üblicherweise große Familienabendessen mit einschließen.

 

Der Zyklus der jüdischen Feiertage beginnt mit Rosh Hashanah, dem jüdischen Neujahrsfest, im hebräischen Monat Tishrei, was normalerweise mit dem späten September und frühen Oktober zusammenfällt. Auf Rosh Hashanah folgen Yom Kippur (der Versöhnungstag) und Sukkot (das Laubhüttenfest). Zwischen jedem dieser Feiertage gibt es heilige Tage, an denen öffentliche Behörden und Geschäfte geschlossen sind. Israelis bezeichnen den Tishrei als die „Zeit der Feiertage“ und nutzen ihre Urlaubstage, um in den Urlaub zu fahren. Ziemlich oft werden wichtige Angelegenheiten auf die Zeit „nach den Feiertagen“ verschoben. Israelbesucher sollten berücksichtigen, dass bestimmte Geschäfte während dieser Zeit für viele Tage geschlossen sind, und dass Hotels und Urlaubsorte voller Israelis sind, die dort ihren Urlaub verbringen.

 

Die zweite Feiertagsperiode des jüdischen Kalenders ist im Frühling, wenn die Feiertage Purim, Pesach (jüdisches Osterfest, Passah) und der Unabhängigkeitstag in den hebräischen Monaten Adar, Nissan und Lyar gefeiert werden, die mit den Monaten März, April und Mai korrespondieren. Während des Pesach-Festes sind viele Geschäfte geschlossen, und dank der zahlreichen Urlaubstage können die Israelis in den Urlaub fahren.

 

Schließlich gibt es noch eine weitere Urlaubsperiode, die nichts mit dem jüdischen Kalender zu tun hat – die Schulferien in den Monaten Juli und August. Während dieser Monate, und besonders im August, sind viele Geschäfte und Büros für eine oder zwei Wochen geschlossen, und alle oder die meisten Beschäftigten verbringen ihren Jahresurlaub mit ihren Familien in Israel oder im Ausland.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Sites & Attractions

 
The Or Torah (Tunisian) Synagogue’s claim to fame is that it is literally covered in mo...
Catholic church of the Benedictine Fathers, built between the years 1900-1910. Accordin...
Der christlichen Überlieferung nach wurde die Kirche des Heiligen Grabes am Ort der Kre...
Der Saal des letzten Abendmahls - Das Coenaculum. Nach christlicher Tradition, bereits ...
A Catholic-Greek church built in 1877 in the heart of the market in Nazareth. According...
The Golan Antiquities Museum, exhibiting the archeological treasures of the Golan Heigh...
 

 Accommodations

 
Located in the heart of the artist quarter of the old city of Safed, the Ruth Rimonim S...
The luxury hotel of Le Meridien Dead Sea Hotel is the largest of all the Dead Sea hotel...
 

 VideoSideVWP

 
 

 RelevantArticle

 
 

 Events In Area

 
 

 Untitled

 
Jüdische Themen